Stefan Plenkers

(* 1945)

Stefan Plenkers Bilder, besonders jene der 1980er Jahre, sind geprägt von einer intensiven Beschäftigung mit dem Bildraum, dessen Konstruktion und dem Wechselspiel zwischen Innen und Außen. Ineinander verschachtelte Wände und Türen öffnen und verschließen Einblicke in das oftmals karge Interieur. Der Fokus des Künstlers liegt dabei weniger auf einer narrativen Darstellung, vielmehr sind seine Szenen nüchtern beschriebene Begebenheiten der Alltagsrealität. Plenkers Interesse gilt der Gestaltung der Fläche, Linien und Strukturen. Sie resultiert aus einer langjährigen Beschäftigung mit der Grafik, über welche er zur Malerei gelangte und die sich auch in seinen neueren, chiffrierten Werken äußert.

Vita

1961 - 1963
Zeichenzirkel an der Volkshochschule
1963 - 1965
Lehre als Schriftsetzer
1966 - 1967
Militärdienst
1967 - 1972
Studium der Graphik an der HfBK Dresden und Schriftsetzer in Typografie-Abteilung an der HfBK Leipzig
1972
freischaffend tätig, zunächst in Bad Muskau und Cottbus, dann in Dresden
1980 - 1982
Meisterschüler bei Gerhard Kettner an der HfBK Dresden
1988
erste Chinareise
1989
Zäsur durch Autounfall
1991
Künstlersymposium in Lappland
1992
Kursleiter an der Sommerakademie Marburg
1994 - 1996
Studienreisen in die USA und Italien
2005
Aufenthalt in Indien, Lebt und arbeitet in Dresden.